Zurück

Malerischer Bodensee 2022 Kalender 48 x 33 cm

Mehr Ansichten

Malerischer Bodensee 2022 Kalender 48 x 33 cm

Artikelnummer: 401522

20,00 €
inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten

Verfügbar

Beschreibung

Details

13 wunderschöne Fotografien von Holger Spiering begleiten durch das Jahr. Mit einem Blick auf das Sturmtief Eberhard  bei der Haltnau beginnt das Jahr und schwenkt über Konstanz mit seinem Münster weiter zu den Streuobstwiesen bei Überlingen. Ob Gewitterwolken über Friedrichshafen oder Morgenstimmung über der Reichenau , Holger Spierig findet stets den richtigen Blick auf die schönsten und romantischsten Bilder des Bodensees. Der Zauber der Fotografien liegt in Licht und Farbe in Verbindung mit den Motiven.

Holger Spiering, geb. 1967 in Überlingen, führten Studium und Forschungsprojekte nach Nordschweden, Neuseeland, Mittelund Südamerika, Asien und Australien. Aus dem Hobby der Natur- und Landschaftsfotografie wurde bei der Rückkehr an den Bodensee 1997 Beruf, 2005 die Selbstständigkeit als Fotograf (Postkarten, Bildbände). Im Schwerpunkt Panoramafotografie arbeitet er mit zwei Fuji-Mittelformatkameras im seltenen 6x17cm-Format. www.bodenseefotografie.de

Fotografie: Holger Spiering
Format: 48 x 33 cm
Features: 14 Blatt, Kalendarium/BU 3-sprachig (D/GB/F)

Titel- und Monatsbilder

  • Alpsteinkulisse und Katamaran „Constanze“
  • Sturmtief „Eberhard“ am Ufer der Haltnau bei Meersburg
  • An der Konstanzer Seestraße mit Blick zum Münster „Unserer Lieben Frau“
  • Blühende Streuobstwiese bei Überlingen-Hödingen
  • Gewitterwolke über dem Friedrichshafener Moleturm
  • Abendlicht am Aeschacher Badehaus mit Blick nach Lindau
  • Morgenstimmung am Reichenauer Ufer bei Mittelzell
  • Alte Baumwurzel am Bregenzer „Wocherhafen“
  • Einzigartig – Milchstraße über der nächtlichen „Meersburg“
  • Ein Spätsommerabend im Park des Schlosses Arenenberg, Salenstein
  • Herbstzauber an der „Italienischen Wassertreppe“ der Insel Mainau
  • Blick vom Allensbacher Seeufer auf das Alpenpanorama
  • Morgendämmerung über der Uhldinger Bucht und dem „Säntismassiv“